Logo

SchwimmVereinApolda 1990 e.V.

StartseiteVereinTermineAusschreibung-ProtokolleBerichteArchiv BerichteRekordeVorstandDownloadImpressum

Berichte 2019

Trainingslager im Euroville in Naumburg vom 17. – 21.04.2019

 In diesem Jahr wollten wir mal wieder mit den Rädern ins Trainingslager fahren, daher viel unsere Entscheidung auf Naumburg. Der Wettergott meinte es ganz besonders gut mit uns, so konnten wir mit einer Radfahrgruppe von 16 Personen pünktlich 10 Uhr starten. Frau Machelett war so nett und hatte schon alles Gepäck der Radfahrer in ihren Bus geladen. Die „Autofahrer“ starteten vom Busbahnhof, bezogen schon unser Haus im Euroville und erkundeten die Gegend.  Am Nachmittag kamen auch die Radfahrer gut gelaunt aber etwas erschöpft im Euroville an. Den restlichen Nachmittag verbrachten wir bei herrlichem Sonnenschein auf den Sportplätzen und beim Inlinerfahren. Den sportlichen Teil ließen wir nach einem leckeren Abendessen mit einem Volleyballmatch ausklingen. Im Haus allerdings waren wir an diesem Abend etwas länger unterwegs…

1 2

Die nächsten Tage begannen, wer wollte, mit Frühsport, angeleitet von Constanze und danach leckeres Frühstück für alle. Alle Tage erwarteten uns täglich mehrere Trainingseinheiten. Wir erprobten uns im Tanzen, Klettern, Radfahren, Volleyball, Kraftsport und natürlich im Schwimmen. Natürlich durfte auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Den hatten wir bei allen Übungen und Spielen, beispielsweise „Ball über die Schnur“, Speedminton, Federball, Basketball und den Übungen fürs Sportabzeichen. Das es so schön war, lag aber vor allem an den vielen netten Leuten mit denen wir unterwegs waren.

Tag1 Tag2

Dazu dieses herrliche Wetter machten diese Trainingslager zu einem wunderschönen Erlebnis.

Tag3 Tag4

Vielen Dank an alle Betreuer und Eltern die uns diese Fahrt ermöglicht haben.

Constanze Kehler



Winterwochenende in Johanngeorgenstadt vom 18.-20.01.2019

 

Wir hatten wirklich Glück, tja wenn Engel reisen. Bei freien Straßen und ringsum super viel Schnee kamen wir in der Jugendherberge Johanngeorgenstadt gut an. Die Jugendherberge war nun mit dem Schwimmverein und noch einigen anderen Gruppen restlos ausgebucht. Der Herbergsvater Herr Hahn empfing uns trotzdem freundlich und ganz entspannt. Er zeigte uns alles in Ruhe, so konnten wir nach einem leckeren Abendbrot gemütlich sitzen und spielen… die Skatspieler sogar bis zum Morgengrauen…

1  2 3

Am nächsten Morgen wurden wir von einem strahlendblauen Himmel und Sonne pur begrüßt. Die Skiausleihe funktionierte genauso super wie alles andere in der Jugendherberge auch. Mit Lunchpakt und 1A Skiern machten wir uns auf zur Piste. Da wegen Schneebruch der Weg durch den Wald nicht möglich war, entschieden wir uns, bis zum Loipeneinstieg mit den Autos zu fahren. Das war auch eine gute Entscheidung, denn von dem Parkplatz aus ging es direkt in die gespurten Loipen und es gab gleich mehrere Runden zur Auswahl. Bei diesem traumhaften Wetter machte das Fahren besonders viel Spaß und auch diejenigen die zum ersten Mal auf den Skiern standen, hatten Freude und konnten gut mithalten. Besonders stolz waren wir auf unsere 5-jährige Emma, die fast die ganze Runde mitfuhr und sich nur mal ganz kurz zwischendurch auf dem Schlitten ausruhte.

Sogar den letzten langen Berg kamen alle wieder heil hinab. Am Nachmittag wieder zurück in der Jugendherberge gab es eine kurze Verschnaufpause, dann zogen wir nochmal mit den Schlitten los. Wir stapften durch den herrlich tiefen Schnee und versanken dabei schon mal bis an die Hüften im Schnee. So viel haben wir lange nicht mehr gelacht und natürlich fand sich unterwegs auch immer noch ein Hügel zum Schlittenfahren. Vollkommen erschöpft aber hochzufrieden kamen wir in die Jugendherberge zurück. Nach dem Abendessen saßen wir wieder gemütlich zusammen, doch von so viel Schnee und Bewegung waren alle ganz schön müde.

 4  5  6

Auch am Sonntag kroch die Sonne schnell durch den Nebel. So dass wir beschlossen, bis zum Skigebiet Eibenstock zu fahren. Allerdings hatten diese Idee einfach zu viele Menschen, ein einziges Verkehrschaos. So fuhren wir weiter bis zur Staumauer. Dort hatten wir einen wunderschönen Waldweg fast führ uns allein und spazierten dort zum Stausee. Nach diesem ausgiebigen Spaziergang gab es noch einen Zwischenstopp bei MC Donalds bevor wir alle den Heimweg antraten.

 7  8

Es war ein wunderschönes Wochenende mit Bilderbuchwetter. Vielen Dank an Alle – es hat großen Spaß mit Euch gemacht. Und noch ein großes Dankeschön an Herrn Hahn von der Jugendherberge, das war wirklich eine der schönsten und vor allem nettesten Herbergen die wir besucht haben, wir kommen sehr gerne wieder.

 

 

Constanze Kehler

SVA 1990 e.V.

4 

 

 

 
 
Startseite   Verein   Termine   Berichte   Archiv Berichte   Rekorde   Ergebnisse / Protokolle   Vorstand   Download Bereich   Impressum