Logo

SchwimmVereinApolda 1990 e.V.

StartseiteVereinTermineErgebnisse-ProtokolleBerichteArchiv BerichteRekordeVorstandDownloadImpressum

Berichte 2013



Kinderwochenende in der Rothleimmühle in Nordhausen vom 11. – 13.10.2012

20 wetterfest verpackte große und kleine Schwimmer trafen sich nach einigem Suchen am Freitagabend, bei strömendem Regen in der Jugendherberge „Rothleimmühle“ in Nordhausen. Als wir dann in unsere Zimmer im neu gebauten Trakt einchecken konnten, war die gute Laune wieder hergestellt. Nach der 3. Runde „Engel auf Erden“ war allen Kindern wieder warm, die Erwachsenen haben sich „warmgelacht“.  

Für den Samstag hatten wir volles Programm. Wir erklommen den Gänseschnabel. Wir konnten verschnaufen und lauschten der tragischen Sage, die uns Sebastian dazu erzählte. Trotz des einsetzenden Regens marschierten wir tapfer weiter zum Poppenturm. Das ist der Eifelturm in klein, 33 m hoch und 170 Stufen nach oben. Wer das geschafft hatte, durfte zur Belohnung über die Brüstung klettern und sich dann abseilen (natürlich gesichert !!!). Rebecca flitzte die Stufen hinauf und seilte sich als erste ab. Nach und nach folgten ihr mehrere, die von unten zuschauten, spendeten Beifall.. Voll Adrenalin begaben wir uns auf den Heimweg. Alle bewiesen sich tapfere Wanderer. Wir betraten erst am späten Nachmittag wieder die Jugendherberge und hatten wir einen Tagesmarsch von 15 km hinter uns gebracht. Doch bereits zum Abendessen waren alle schon wieder fit und wir ließen den Abend mit Spielen wie „Tinki Winki“ und „Hühnerdieb“ ausklingen.

 

Am Sonntag stand Teamarbeit auf dem Programm. Uns gemeinsam von der Titanic retten, eine Brücke in Waage bringen, Klettern und Sichern waren unsere Aufgaben, die wir mit Bravur meisterten. 

Es war wieder mal ein erlebnisreiches Wochenende, das allen viel Freude bereitet hat.

Vielen Dank an die Betreuer Matthias, Andrea, Steffi, Sebastian und Constanze – hoffentlich sehen wir uns nächstes Jahr alle wieder!

Constanze Kehler

SVA 1990 e.V.

Ferienfreizeit 2013

 

Vom 12.08. - 23.08.2013 fand auch in diesem Jahr wieder die Ferienfreizeit des Schwimmvereins Apolda 1990 e.V. statt.

Bei meist sonnigem Wetter trafen sich in den beiden Wochen etwa 22 Kinder im Freibad Apolda, um sich sportlich zu betätigen und um Spaß zu haben.

Dabei ist es schon Tradition, dass in den beiden Wochen alle Teilnehmer versuchen, die Vorgaben für das Sportabzeichen zu erreichen. Da wir auch den Sportplatz nutzen durften, konnten Läufe, Weitsprung und Ballwerfen durchgeführt werden.

Es gab auch Kinder, die die Gelegenheit nutzten, das Schwimm- Abzeichen in Bronze, Silber oder Gold abzulegen.

Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. Jeder fand bei der Vielzahl an Möglichkeiten im Freibad etwas Interessantes für sich, ob Tischtennis, Volleyball, Rutschen oder einfach nur Baden.

Für das leibliche Wohl sorgte der Kiosk. Da gab es jeden Mittag etwas Leckeres. War es mal nicht so warm, gab es für alle heiße Schokolade. Ansonsten war Eis am meisten gefragt.

Für die kreativen Teilnehmer war das Körbe flechten eine gelungene Abwechslung. Die fertigen Kreationen konnte dann jeder mit nach Hause nehmen.

Am letzten Tag gab es wieder Bratwürste für alle. F���r das leibliche Wohl sorgten die Eltern mit Salaten und Obst.

Wir möchten uns ganz herzlich bei der Beteiligungsgesellschaft, den Mitarbeitern des Freibades, dem Kioskbetreiber und dem Stadionwart für die gute Unterstützung bedanken. 

 

 

Schwimmverein Apolda 1990 e.V.       

 

Herzlichen Glückwunsch!!!

Mehrere Schwimmerinnen und Schwimmer des SVA nahmen im Juni, Juli und August an den fünf Rennen des Thüringer Freiwasser- Cups 2013 teil.

Folgende Wettkämpfe waren zu absolvieren:     

 

                29.06.       - Mondseeschwimmen

                   13.07.        - Stauseemeile „Alter Biquadrat“

                   20.07.        - „Blaues Band“ Linkenmühle

                   27.07.        - Kiesseeschwimmen Immelborn

                   03.08.        - Langstreckenschwimmen Stotternheim

Die Aktiven des SVA kamen in die Gesamtwertung und konnten folgende Ergebnisse erreichen:

Männer Gesamt

4. Platz: Dirk Hofmann 152 Pkt.

5. Platz: Michael Möller 142 Pkt.

Frauen Gesamt

2. Platz: Lisa Kaiser 176 Pkt.

6. Platz: Anke Steinhäuser  94 Pkt.

 

 

 

     

Trainingslager vom 23. – 28.03.2013 in Naumburg

In diesem Jahr haben wir beschlossen, mal wieder eine neue Trainingstätte auszuprobieren.

Da wir aber an einen Trainingsplatz schon sehr anspruchsvolle Forderungen stellen, war es gar nicht so einfach einen geeigneten Ort zu finden. Nach langer und intensiver Suche haben wir uns dann für das "Euroville" in Naumburg entschieden.

 

Bis auf das Wetter hat sich alles perfekt an unsere Planung gehalten. Also musste unsere  Radfahrgruppe schweren Herzens auf ihre Tour verzichten und auf dem trockenen und warmen Autositz Platz nehmen. Als wir dann auf der Fahrt bei -10 °C durch dicke Schneewehen fuhren, waren wir auch froh, dass wir dort saßen. Trotz allem wollten wir aber nicht klein beigeben und Herr Lappius brachte uns unsere Fahrräder mit dem Transporter hinterher. Der Schwimmverein hielt Einzug in der "Zarenresidenz" und weil es so kalt war durften die Fahrräder gleich mit ins Haus.

Nachdem jeder sein Zimmer bezogen und sich sein Bett gesichert hatte bekamen wir ein sehr leckeres Mittagessen (und auch alle weiteren Essen waren sehr lecker und reichhaltig).

Unsere erste Trainingseinheit fand am Nachmittag in der Turnhalle statt. Wir durften uns an  der Kletterwand austoben. 

Am Sonntagmorgen erwachten wir bei strahlend blauem Himmel (einige erwachten bereits, als es noch dunkel draußen war), das Thermometer zeigte dazu -14°C an. Da wir ja aber bereits an die arktischen Temperaturen gewöhnt waren, fuhren die Ersten bereits vor dem Frühstück draußen mit ihren Inlinern und Waveboards umher. Gut gestärkt und dick eingepackt machten wir uns danach zu unserer ersten Polarexpedition auf. Wir stapften tapfer durch den teilweise knietiefen Schnee und erforschten den Wald hinter dem Sporthotel. Am Nachmittag hatten wir die ganze Drei-Felder-Halle für uns. Aufgeteilt in Volleyball, Tischtennis und Badminton sind wir alle ordentlich ins Schwitzen gekommen. Nachdem unsere Fahrräder schon zwei Tage lang traurig im Haus stehen mussten, gab es am Montag für einige kein halten mehr. Aufgeteilt in ein Radfahr-, eine Wander- und eine Jogginggruppe verbrachten wir den Vormittag. Zum Mittagessen trafen wir uns wieder und berichteten uns gegenseitig von unseren Erlebnissen. Für den Nachmittag stand die erste Trainingseinheit in der Schwimmhalle auf dem Programm und weil dort alle so fleißig trainiert haben, durften wir auch noch mal kurz in den Spaßbereich der Schwimmhalle eintauchen. Dann war schon wieder Beeilung angesagt, da die Turnhalle schon bereit stand. Für den heutigen Tag stand Tae Bo, Aerobic, Zumba, Kraftkreis und Techniktraining auf dem Programm. Unser Abendbrot hatten wir uns wirklich hart erarbeitet.

Für den Dienstag hatten wir den Kletterwald "Koala" in Naumburg reserviert, das Personal hat extra für uns alle Plattformen und Elemente von Schnee und Eis befreit und im Vergleich zu den vergangenen Tagen hatten wir ein "Plusgrad". Eine Gruppe fuhr mit den Rädern, die andere Gruppe mit den Autos zum Kletterwald. Tatsächlich ist uns beim Klettern echt warm geworden und wir hatten viel Spaß. Nach diesen Anstrengungen hatten wir uns einen entspannten Nachmittag verdient und spazierten Nachmittag ins Kino. Da fast alle ihre Süßigkeitenvorräte aufgebraucht hatten, musste auf dem Heimweg noch ein "Hamstergang" in die Läden erfolgen. Nach dem Abendessen machten wir die Bowlingbahn unsicher. Die anschließende Nachtruhe wurde problemlos eingehalten.

Viel zu schnell brach unser letzter Tag an. Für diesen Mittwoch hatten wir noch einen ganz besonderen Programmpunkt. Unsere Jungs haben nämlich mit den dort ebenfalls trainierenden Fußballern ein Freundschaftsspiel organisiert. Natürlich haben wir als Fanclub unsere Jungs begleitet und ordentlich angefeuert und (wir hatten auch nichts anderes erwartet) unterlagen unsere Jungs nur knapp mit 6 : 8. Der Fußballtrainer war nicht sonderlich begeistert, wir dafür um so mehr...

Dann ging es noch einmal an die frische Luft, anschließend zum Schwimmtraining und danach wieder in die Turnhalle. Es standen uns wieder alle drei Felder zur Verfügung und es wurden harte Matches im Tischtennis, Volleyball, Badminton und mit den Gymnastikbällen ausgefochten. Den heutigen Tagesabschluss bildete ein entspannter Saunagang.

Am letzten Morgen durften wir ein bisschen länger schlafen. Geschafft von den kurzen Nächten und anstrengenden Tagen, haben wir auch alle etwas mehr Schlaf benötigt. Gemütlich ging es zum Frühstück. Dann wurden die Zimmer geräumt und die Autos beladen.

Vielen Dank an die Eltern die uns fahren konnten. An das Team vom Euroville Naumburg, das uns fast jeden Wunsch erfüllt hat. An Thomas Lappius für den Fahrradtransport und an die Betreuer, die ein solches Trainingslager erst möglich machen.

 

Doch auch ein Dankeschön an alle Teilnehmer: Es hat viel Spaß mit Euch gemacht und ihr könnt hoffentlich noch lang von diesen Erlebnissen zehren.

 

  

Constanze Kehler

SVA 1990 e.V.

Schulstaffel- Wettbewerb

Am Donnerstag, 14.03.2013 herrschte reges Treiben an und in der Apoldaer Schwimmhalle. Um 17.00 Uhr tummelten sich unzählige Grundschüler mit ihren Eltern und Lehrern im Vorraum der Halle. Wieder einmal versammelten sich die besten Schwimmerinnen und Schwimmer der Klassen 1 bis 4 der Apoldaer Grundschulen und der des Weimarer Landes um ihre Besten zu küren. Gemeldet hatten insgesamt sechs Grundschulen: die Grundschulen “Am Schötener Grund”, “Christian Zimmermann”, die Evangelische Grundschule, die Grundschulen Herressen Sulzbach, Wickerstedt und Wormstedt.

Mit insgesamt vier ersten, drei zweiten und zwei dritten Plätzen fischte die Grundschule Wormstedt die besten Platzierungen aus dem Becken. Einen starken Eindruck hinterließen vor allem die Schüler der zweiten Klasse aus Wormstedt. Sie gewannen souverän die 6x25 Meter Brust und Freistil- Staffel. Bei der T-Shirt- Staffel stellten sie sich nicht so geschickt an. Hier gewannen die Grundschüler aus Wickerstedt. Bei den dritten Klassen dominierte die Grundschule Herressen Sulzbach. Sie gewann die 6x25 Meter Rücken- und Freistil- Staffel. Die 6x25 Meter Bruststaffel gewann die Grundschule “Am Schötener Grund” und in der T-Shirt- Staffel siegte die Grundschule Wormstedt. Bei den vierten Klassen dominierte die Grundschule “Am Schötener Grund” mit zwei Siegen über 6x25 Meter Brust und Rücken. In der 6x25 Meter Freistil- Staffel gewann die Grundschule Wormstedt mit den stark schwimmenden Zwillingen Emily und Jeremy Ranke. Die T-Shirt- Staffel gewann die Grundschule “Christian Zimmermann”. Bei den ersten Klassen traute sich nur eine Grundschule an den Start. Die Schüler und Schülerinnen der Evangelischen Grundschule starteten hier über 6x25 Meter Brust und Freistil und belegten zwei erste Plätze.

Für alle Schüler gab es am Ende Urkunden und eine Erinnerungsmedaille.

Ein großes Dankeschön möchte der SVA allen engagierten Eltern, Lehrern und Erziehern sagen. Ohne sie wäre so eine Veranstaltung nicht möglich. Auch den Schwimmhallen- Personal gilt ein dickes Lob.

Der SVA freut sich nun mehr auf das 10- jährige Jubiläum im nächsten Jahr.

 Anke Steinhäuser, 30. März 2013

 

 

Wintersportfreizeit des SVA

vom 01. – 03. Februar 2013 in Wernigerode

 

Am Freitagnachmittag trafen sich die 22 Teilnehmer der Freizeit im Alter von 4 bis 70 Jahren an der Schwimmhalle in Apolda. Leider war der Schnee in den voran gegangenen Tagen auch in den Höhenlagen des Harzes laut Wettervorhersage komplett geschmolzen. So stand unsere Wintersportfreizeit unter keinem guten Stern. Aber wir wollten unsere Hoffnungen auf sportliche Betätigung im Schnee nicht schon zu Beginn begraben.

So begaben wir uns froh gelaunt auf die lange Fahrt nach Wernigerode in den wunderschönen Harz.

In der Jugendherberge angekommen, stärkten wir uns beim Abendbrot. Dann wurden die Zimmer bezogen und der Abend klang in gemütlicher Runde aus. Alle waren von der anstrengenden Fahrt ziemlich müde und so schliefen wir schnell ein.

Am Samstagmorgen genossen wir erst einmal den herrlichen Ausblick auf Wernigerode.

Leider lag auch hier kein Schnee. So begaben wir uns am Vormittag auf Erkundungstour durch das idyllische Harzstädtchen. Wir bestaunten den Marktplatz mit dem weltberühmten Rathaus und die verwinkelten Gässchen mit den toll restaurierten Fachwerkhäusern. Das Mittagessen wurde in der Jugendherberge eingenommen. Den Nachmittag verbrachten wir in dem Spaßbad „Brockenbad“ nicht weit von unserer Herberge. Alle hatten viel Spaß und Freude beim Rutschen, Toben, Schwimmen und Saunieren. Den Abend verbrachten einige Kinder bei einer Kinoveranstaltung, andere spielten Karten oder saßen in netter Runde beisammen.

Am Sonntagmorgen trauten wir unseren Augen nicht. Es hatte geschneit….mindestens 10 cm Neuschnee. Für uns kam dies leider einen Tag zu spät.  Schade, aber leider nicht zu ändern.

Aber alle waren sich einig: Unser Winterfreizeit- Wochenende ohne Schnee war trotzdem super. Wir hatten gemeinsam schöne Erlebnisse, nette Gespräche und zusammen viel Spaß.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anke Steinhäuser, 20. Februar 2013

 

Schneewittchen und die 7 Zwerge

Es lebte, vor nicht all zu langer Zeit, genau vor 20 Jahren, mitten im Herzen von Thüringen eine Königin und bildete sich ein, sie sei die Schönste im Freibad. Täglich fragte sie ihren Spiegel: Spieglein, Spieglein am Beckenrand, wer ist die beste Schwimmerin im Land?

Der Spiegel antwortete: Frau Königin, ihr seid die Beste hier, aber auf dem Berg, in der Schwimmhalle trainiert Schneewittchen, sie ist tausendmal besser als ihr.

Sie läuft durchs Freibad und findet den Bademeister. Du musst mir helfen und Schneewittchen ertränken, als Beweis bring mir ihr Herz.

Als der Bademeister Schneewittchen sieht, will er ihr helfen und schickt sie in die Schwimmhalle zurück. Bleib dort und trainiere fleißig, dann kann dir nix passieren. Ich bringe der Königin das Herz von Milka.

Da taucht plötzlich Prinz Julianus auf, es war ihm in seinem Heimatbad  schon etwas langweilig geworden, denn die meisten flotten Mädchen kannte er schon, auch im Bikini. So zog er los, etwas Neues aufzureißen.

Im gar nicht allzu fernen, viel zu warmen Hallenbad tummelten sich wieder mal die 7 Zwerge. Es waren fleißige Zwerge, die emsig ihre Bahnen zogen.

Heyho, Heyho, wir sind vergnügt und froh, ...

Wie jeden Morgen gingen sie in die Halle, um zu trainieren. So schwammen sie Tag für Tag und bereiteten sich auf den nächsten Wettkampf vor.

Auch Schneewittchen war an diesem Tag im Bad unterwegs. Auf der Suche nach Flossen, Poolboy und einer Stoppuhr kam sie immer näher ans Wasser.

Der China-Schnell-Imbiss brachte einmal die Nr. 6 (Nudeln), da Schneewittchen sehr hungrig war, nahm sie sich gleich die Portion und fing an zu essen. Was sie nicht wusste, der Bote vom China-Restaurant war die böse Stiefmutter, die sich verkleidet hatte.

Als es dunkel wurde, kamen die Zwerge vom Training zurück. Heyho, Heyho, wir sind vergnügt und froh, ...

-          wer hat meinen Poolboy geklaut?

-          wer latscht mit meinen Flossen rum?

-          wer hat sich meine Stoppuhr gekrallt?

-          wer hat von unserem Appelkorn getrunken?

-          wer hat mein Handtuch nass gemacht?

-          wer hat meine Badekappe zerrissen?

-          und wer hat mein Duschbad benutzt?

Nach einigen Feierabendbierchen waren sie nicht gerade leise, doch Schneewittchen erwachte nicht. Sie lag regungslos am Boden. Plötzlich entdeckte einer der Zwerge Schneewittchen.

Er schrie: Leblose weibliche Person gefunden!!

Ein anderer meinte: Die bewegt sich nicht, wird besoffen sein!

Um Himmels Willen - unser guter Apfelwein! wimmerte der 3. Zwerg. Worauf jedoch der kleinste der Zwergen feststellte: Keine Panik Jungs, sie hat keine Fahne.

Plötzlich schreit einer der Zwerge: Da fehlt eine Portion von unserem Abendbrot, sie wird doch wohl nicht davon gegessen haben?

Und ein anderer bemerkte: Ich glaub schon, sie riecht nach unserem Gammelfleisch!

Angelockt von dem Geschrei kam plötzlich Prinz Julianus angeschwommen – auf einem kraftvollen, wilden Delphin.

Er verliebte sich Knall auf Fall in die schöne Prinzessin und Dank seines Erste-Hilfe-Kurses für die Führerscheinprüfung wusste er sofort, was zu tun war. Das Einzige, was Schneewittchen retten konnte, war ein lang anhaltender Kuss oder Allergiespray.

Prinz Julianus entschied sich für den Kuss – und siehe da: Schneewittchen erwachte aus ihrem Schlaf und bekam wieder rosige Wangen. Sekundenlang schauten sich die beiden verliebt in die Augen. Das war der Beginn einer großen Liebe.

Nur kurze Zeit später, also heute wird Hochzeit im Schloss gefeiert und aus ganz Deutschland kamen die Gäste angereist, um den Festivitäten beizuwohnen.

Auch die 7 Zwerge waren eingeladen. Als Geschenk überreichten sie dem Brautpaar einen Gutschein für einen Schwimmkurs.

Das Brautpaar bedankte sich recht herzlich und gemeinsam wurde noch bis spät in die Nacht gefeiert        ... und wenn sie nicht gestorben sind, dann feiern sie noch heute.

ENDE                     Abgang mit Heyho, Heyho ...

 

 
 
Startseite   Verein   Termine   Berichte   Archiv Berichte   Rekorde   Ergebnisse / Protokolle   Vorstand   Download Bereich   Impressum