Logo

SchwimmVereinApolda 1990 e.V.

StartseiteVereinTermineErgebnisse-ProtokolleBerichteArchiv BerichteRekordeVorstandDownloadImpressum

Berichte 2017

Kinderwochnenende in Leipzig vom 15.09.-17.09.2017

Mit fünf vollgepackten Autos ging es am Freitagnachmittag von der Schwimmhalle Apolda los, in Richtung Leipzig. Das Navi  war eingestellt und nach anderthalb Stunden Fahrt sind wir pünktlich in der Jugendherberge Leipzig angekommen. Nach dem Einchecken und dem Abendbrot trafen wir uns alle im Spielzimmer. Dort haben wir eine kleine Kennlernrunde veranstaltet und noch ein paar Spiele gespielt. Danach wurde der Ablauf für den Samstag besprochen und um 22Uhr war für alle Nachtruhe (zumindest) angesagt.

1 2 3

Am Samstagmorgen trafen sich alle zum Frühstück, jeder hatte noch die Aufgabe für sich eine Lunchtüte vorzubereiten. Um 9:30 Uhr trafen sich alle an den Autos und los ging es Richtung Pferderennbahn Leipzig. Dort angekommen, war es noch ein 30 minütiger Fußmarsch bis zum Jump House (Trampolinhalle). Bevor wir los springen konnten gab es noch eine Einweisung und schöne orange Socken. Nun waren alle startklar, es wurden Saltos in die Sprunggruppe gesprungen, der Ninja Parcours mit Bestzeit absolviert und Slam Jumps geworfen. Nach nun anstrengenden 1 ½ h kamen die Lunchpackte genau richtig. Zum Abschluss gab es für jeden noch ein leckeres Eis. Nachdem nun alle gestärkt und wieder umgezogen waren ging es zurück in Richtung Pferderennbahn, dort wartete schon die nächste Aktivität, der Kanuverleih „Am Rennbahnweg“ am Elsterflutbett.

7 

 Dort angekommen bildeten wir Gruppen, es gab 3 Kanus und 4 Kajaks, für jeweils drei Personen und ein Kanu für eine Person. Als die Verteilung geklärt war ging es ab ins Wasser, in Richtung Pleiße, dort überquerten wir das Connewitzer Wehr und nach ca. anderthalb Stunden ging es über eine Bootsrampe zurück zum Bootsverleih. Fast trocken angekommen wurde nun besprochen wie der Tag weitergeht. Wer noch Kraft und Lust hatte konnte mit in die Innenstadt zum Bummeln und wer nicht wollte konnte mit in die Jugendherberge fahren. Treffpunkt war 19 Uhr zum Abendbrot. Nach diesem anstrengenden Tag wurde es am Abend relativ schnell ruhig… Am Sonntagmorgen hieß es 8:15 Uhr Frühstück und ein Geburtstagsständchen für Josi. Danach packten wir unsere Sachen packen und kehrten die Zimmer. Das haben alle Kinder super und ordnungsgemäß erledigt, an alle ein ganz großes Lob.

4 5 6

Nun fuhren wir alle zum Kletterwald „Am Albrechtshainer See“, nach kurzer Einweisung ging auch schon die Kletterpartie los. Begeistert und erschöpft trafen wir uns alle 15 Uhr an den Autos um gemeinsam den Heimweg anzutreten. In Naumburg machten wir noch eine Rast bei Mc Donalds. Dort verabschiedeten wir uns alle voneinander und freuen uns auf da nächste mal. Es war ein tolles erlebnisreiches Wochenende, vielen Dank an alle Betreuer, Anika, Clara Lydia, Sebastian, Matthias, Constanze und Stephanie J

 

                                                                                                                                                             Stephanie und Lilly Knöppel

9. Trainingslager vom 08.-13.04.2017 im Sporthotel Schlotheim

 

Dieses Jahr fiel die Entscheidung auf Schlotheim, da wir hier eine komplette Schwimmhalle täglich für uns ganz allein nutzen konnten. Hier fand auch unser erstes Trainingslager 2009 statt. Dann wurde das Objekt geschlossen. Nun gibt es ein neues Konzept und wir wollten es gerne testen.

1  2

Da wir auch nicht auf unsere Radtour verzichten wollten, doch die Strecke von Apolda nach Schlotheim ziemlich „unradwegsam“ ist, entschieden wir uns, mit dem Zug bis Erfurt zu fahren und ab da auf dem Radweg zu starten. So verließen am Samstagmorgen 9 Radfahrer und 26 Kinder mit PKW´s und den Rädern im Hänger Apolda. Wir wurden freundlich im Hotel empfangen, bekamen einen extra Raum für die Fahrräder und nach dem Mittag startete gleich die erste Trainingseinheit in der Schwimmhalle. Dann kamen auch die Radfahrer wohlbehalten an und zum Abendessen war die Gruppe komplett.

 3 4

Für den zweiten Tag stand nach dem Frühsport die Turnhalle auf dem Programm, abwechselnd mit Kraft- und Ausdauertraining und verschiedenen Spielen, verbrachten wir den Vormittag. Nach dem Mittag ging es in die Tennishalle. Die Hälfte der Gruppe spielte Federball, Tennis und Speedminton, die andere Hälfte schwitzte im Fitnessraum. Im  Anschluss folgte das Schwimmtraining. Heute begann es mit einem Wasserballmatch. Da wir in dieser Schwimmhalle auch alle Geräte nutzen durften, waren die nächsten zwei Stunden eine Abwechslung aus Aquafitness- (mit Hanteln), Ausdauer- (mit Flossen) und Techniktraining (mit Brettern und Pullboy). Hungrig, kaputt und zufrieden schlurften wir zum Abendbrot. Einige genossen noch die Sauna, doch es gab tatsächlich auch noch Kinder, die draußen Inliner oder Fahrrad fuhren.   

5  6

Am Montag war das Schwimmtraining direkt nach dem Frühstück. Wir begannen mit verschiedenen Staffelspielen, dann stand die Ausdauer im Vordergrund. Nach einer Verschnaufpause zum Mittag starteten die Fahrradfahrer zu einer Tour, die andere Gruppe lief zum Sportplatz und spielte dort Volleyball. Nach dem Abendessen schauten wir uns Filme zu Schwimmtechniken und danach die Filme, welche Katrin und Nico während des Trainings gefilmt hatten. Die fanden wir besonders toll – und es gab viel Applaus.

7  8

Heute hatten wir ein Geburtstagskind und gleich zum Frühstück kam die erste Gratulantin zu Besuch - eine gelungene Überraschung, gut gemacht Karla!

Da leider das Wetter wieder schlechter und vor allem kälter wurde, beschlossen wir kurzerhand, ein paar Fahrräder nach Hause zu fahren. So fuhren 4 Radfahrer nach dem Frühstück nach Apolda und holten Auto samt Radträger. Für alle anderen startete der Tag mit einem Wettkampf in der Schwimmhalle. Nach dem Mittag fand ein Fitnesstest in der Turnhalle statt, doch auch beim Zweifelderball wurden starke Spiele ausgefochten. Für den heutigen Abend hatten wir die Kegelbahn gemietet und wer nicht Kegeln wollte, durfte nochmal die Tennishalle nutzen.

 9

Am Mittwoch trauten sich auch mehr Kinder zum Frühsport – wahrscheinlich weil es der Letzte war. In der Turnhalle wurde heute getanzt, Volleyball gespielt und natürlich auch für neuen Muskelkater gesorgt. In der Schwimmhalle haben wir ordentlich die Flossen geschwungen und auch eine kleine Abschlussradtour stand auf dem Programm. Am Abend hieß es dann Sachen packen und wer wollte, durfte auch noch einmal die Sauna besuchen.

Donnerstag nach dem Frühstück erschienen pünktlich unsere Abholer, erschöpft aber glücklich traten alle die Heimreise an.

Vielen Dank, an alle, die zu unserer super Truppe gehört haben. Es war schön mit euch, bis nächstes Jahr, ich hoffe, ihr seid dann wieder dabei. Und auch ein großes Dankeschön an alle Fahrer und Fahrradtransporteure, dass ihr uns diese Fahrt ermöglicht habt!

 Constanze Kehler

 

Winterwochenende in Ilmenau – so viel Schnee

 

Am Freitag den 13.01.2017 hatte sich Sturmtief „Egon“ angesagt. Es brauste über Apolda hinweg und war glücklicherweise 17.00 Uhr vorbeigezogen, sodass wir pünktlich an der Schwimmhalle starten konnten. Was in Apolda leider nur als Regen herunterkam, war in Ilmenau Schnee. An der Jugendherberge angekommen, gab es also erst einmal eine zünftige Schneeballschlacht. Gestärkt durch ein leckeres Abendbrot ging es auf in die Eishalle. Da sich bei diesem Wetter kaum einer vor die Tür traute, hatten wir diese fast für uns allein, was wir in vollen Zügen genossen.

1  2

Samstagmorgen, ausgestattet mit einem prall gefüllten Lunchpaket, fuhren wir nach Stützerbach, um unsere Ski auszuleihen. Diese Fahrt gestaltete sich als sehr abenteuerlich, da es durch den vielen Neuschnee ziemlich glatt auf den Straßen war. Zeitweise mussten wir aussteigen und andere Fahrzeuge anschieben, um weiterfahren zu können. So beschlossen wir dann, nach Frauenwald zu fahren. Dort angekommen, erwiesen sich alle als ganz mutig und schnallten die Skier an. Mittlerweile hatte sich auch die Sonne durch die Wolken gekämpft und wir hatten ein wunderschönes Panorama vor uns. So fuhren wir die Loipe um Frauenwald herum bis zum Rodelberg. Dort sausten wir noch ein paar mal auf den Schlitten den Berg hinab, bis wir unsere Heimreise antraten. Im Auto mussten wir alle erst wieder „auftauen“, da das Rodeln eine ziemlich kalte und nasse Angelegenheit war. Bis zum Abendbrot hatten sich alle wieder erholt und so beschlossen wir, auch heute noch mal in die Eishalle zu gehen. Auch an diesem Abend hatten wir wieder sehr viel Spaß. So folgte der Eishalle noch ein Spieleabend. Todmüde, aber absolut glücklich, krochen wir dann in unsere Betten.

 3 4 5

Für den Sonntag hatten wir uns also ein bisschen ausschlafen verdient und frühstückten ganz gemütlich. Anschließend packten wir alles zusammen und fuhren nach Hause. Ein Dankeschön an die Jugendherberge, für die tolle Betreuung und Versorgung, wir haben uns dort sehr wohl gefühlt.

 8

Danke auch an alle Betreuer: Anke, Matthias, Nico, Katrin, Constanze, Sandy und Steffi für dieses tolle Wochenende!

 

Constanze Kehler

4 

 

 

 
 
Startseite   Verein   Termine   Berichte   Archiv Berichte   Rekorde   Ergebnisse / Protokolle   Vorstand   Download Bereich   Impressum